M8L8TH – The Radical Voice (En, De)

 

THE RADICAL VOICE

I. Casus belli

Terror attacks do really bring out the worst in people. And no, “the worst” does not here refer to a hypothetical backlash against Muslims, which journos so desperately try to pull into reality with conjured-up stories about nasty racists tearing veils off the heads of Mohammed’s (PBUH) female servants.

Rather, a few hundred victims on a casual night out in Paris motivated the more civilised[1] among us to cling tight once more to the eternal power of peace and love to help us through the storm ahead, as to not “reward” ISIS with our hatred. We hold hands as “Kumbayas” emanate complacently from our midst, after which we hum the melody to John Lennon‘s “Imagine”, a song that ponders about the happiness we would experience in a world without borders and without religion. Of course the irony here is that it is exactly this utopian delusion from which this terminally ill continent is currently reaping the “benefits”.

Worst of all, as ever, are the politicians. The EU mafioso are more desperate than ever, and who can blame them? In a few months time, their project to unite Europe under the banner of neoliberalism has quite literally blown up in their faces, aided by their arrogant abstinence in the face of an uncontrolled influx of jetset migrants. Problems only mounted when their impotence was exposed by a couple of barely organised, rat-faced hoodlums, who rose from the most depraved shitholes in Belgium and France armed with Kalashnikovs, and succeeded only because they, contrary to our dear Masters, actually believe in something. The lack of control held by the “powers that be” is epitomised by the fact that Brussels, the capital of the Euro polyp, is currently on lockdown, with soldiers patrolling the streets in armoured cars just like in any other warzone. So, how did our leaders choose to respond to all this havoc, violence and onslaught? Just keep consuming! Do not let your emotions guide you and just consume! Consume more than ever before, lest you give the terrorists exactly what they want!

As pointed out in this provocative Counter-Currents piece, Europeans are losing the culture war – which is very much going on, whether we are prepared to admit it or not – because the jihadists who have and still are infiltrating our communities abide to values which transcend the mundane pleasures which help us get out of bed every morning, while all that we offer in return is a vow to indulge in more consumerism, more hollow babbling about supposed “freedom” and more secularism – hardly values that any one of us is prepared to die for. Herein resides the problem – for what are we going to do against an enemy who is not afraid to perish for what he believes in? How do we deter a foe who willingly walks toward a certain death just to make a point? Furthermore, why should we stand behind this beloved “West” that so-called patriots keep invoking, while it are the values of this same West (i.e. America + vassals) which have led us to the edge of the abyss in the first place? That those who claim to represent the European people urge us to keep on consuming as if nothing is going on is indicative of the moral bankruptcy of this heralded West. As if our petty distractions are any match for their zealous dedication to their ideals. As if buying more stuff and chatting up whores on Tinder are effective means to ward off our downfall. If anything, they will increase its momentum.

II. A thousand nuclear pyres

Art may reflect the society it emerges from in two ways: either by being an extension of its ideals and views, or by engaging them. If, for the sake of argument, we cover popular cultural expressions under the banner of art, the aforementioned “Imagine” is the paragon of the former category. It is a proclamation of the ideals of the ‘protest’ generation of 1968, many whose members have since moved on to positions in politics, academia and other strata of public life. They formulated more pragmatic, mature versions of their hippie fantasies of old, and used them to mould the modern Western world as we witness it today: secular, borderless, shallow and – ironically – materialistic; the materialism against which the hippies have also claimed to rail, has only thrived since their acolytes moved into power; after all, commerce loves nothing more than a gap in the market, so it did not take long before identity and morals became commodities that can be bought and sold: you are what you buy. Hence why “Imagine”, which is commonly still perceived as a protest song, is in fact the most appropriate soundtrack to our age.

“It’s not a bad idea to redraw the lines of battle.”

In the circles in which the current publication operates, many like to tell themselves that, somehow, black metal embodies a musical revolt against the secular, materialistic worldview that is being spoonfed to us day after day by popular culture. It is, however, hard to maintain this in the light of artists who merely use their perceived rebellious traits as marketing tools with which to exploit frustrated teenagers. Their constant invocations of death, terror and hate are popular not because the ‘target audience’ – to use the appropriate marketing term – actually embraces death, terror or hate, but rather because generic misanthropy is a harmless and easily accessible resource for teenage (and, by now, 20-something) posturing. It taps into a form of rebellion that is seldom frowned upon, even tacitly accepted by the establishment, as is embodied by the well-known stereotype of the teenager who hates everything and everyone as he sits arms-crossed in a poorly lit bedroom while listening to cheesy, ‘dark’ music. When looking at bands such as Dark Funeral and Dimmu Borgir, black metal seems less like an artistic revolt, and more like a fringe expression of this same, inconsequential angst. It’s just a phase, honey.

III. Saga of the black march

Among those few bands in the genre which do manage to make larger audiences feel genuinely uncomfortable, a striking number has (alleged) affiliations with the far right. This has everything to do with the fact that perceived “Natzees”[2] still reign supreme as the bad boys of the modern era, if only because it is a go-to insult which in the political arena has come to signify “anyone who possesses the audacity to disagree with my worldview”. For black metal, this means that, apart from the few genuine so-called “NSBM” bands, many purposefully employ the symbology of far right nationalism because it is one of the few remaining tools with which to keep trend hoppers and sub-cultural tourists at bay. With watered down fusion styles becoming increasingly prevalent, it might not even be a bad idea redraw the lines of battle, if only to regain some perspective without the schizophrenia of trends and marketing blurring the vista.

A band that makes no secret of its political leanings, M8L8TH have been paving the way with their self-proclaimed “militant black metal” under the veil of clandestine activity. During their 13-year career, they have developed from a raw and obscure black metal project into a prolific and outspoken band. Particularly their latest full-length, Saga o chyornom marshe (EN: ‘The saga of the black march’) establishes them as one of the most technically proficient bands in the genre, boasting increasingly ambitious compositions, flawless instrumentation and a perfect balance of different vocal styles. Unsurprisingly, hardly anyone took notice of this release due to the political ideology that stands firmly at its core. This is a shame, because Saga o chyornom marshe spells bad news indeed for those misinformed nitwits who keep repeating the mantra that ‘95% of NSBM is crap’ as if the same weren’t true for literally every other subgenre of metal.

Saga o chyornom marshe can be considered a concept album, with the titular ‘march’ alluding to the German invasion of and eventual defeat at the hands of the Soviet Union during World War II. Knowing the band’s vehement allegiance to the national socialist ideology, it is no surprise that the first half of the album is boastful and glorious, with M8L8TH aggressively chronicling the initial stages of Operation Barbarossa, during which the Germans wiped the floor with virtually all resistance they encountered on their way to Moscow. To weave the songs together more thematically, each track is followed by an ambient interlude of 1-2 minutes, over which the historical events are narrated to a backdrop of gunshots, explosions and other war-themed samples.

Around the mid-way point of the album, the euphoria reaches its high-water mark with the song “Slyozy oceni” (“Tears of autumn”). Virulent and fiery, this high-paced track delivers an all-out assault, with every quality of the band surfacing simultaneously. The bass, which appears much more audible, prominent and melodic than is common in the genre, joins the perpetually on-point drums to lay the perfect foundation for a multitude of guitar solos, which emerge like bursts of energy whenever the vocals retreat. The first half of the song is carried by the clean vocals of Alexandr, with Alexey’s Vikernesque howls gradually adding layers of intensity, generating the air of militancy to which the band lays claim.

As the story around which this album is weaved nears its chronological end, the music appropriately begets a more sombre tone, with lingering murk slowly drowning out the fanatical belligerence of before. As the tension mounts with each track, the album’s story arch comes to reflect the disastrous retreat of the starving and freezing Germans back to their homeland, where final defeat awaits them. By the final track, “Vsadnik s kopem ledyanym” (“Horseman with an ice-cold spear”), desperation and pride intertwine, as Alexandr laments the downfall while also announcing the eventual new dawn of his ideals. And so, the dim realisation that all is lost becomes the departure point of newfound hope.

“No-one ever said it had to be pretty.”

With Saga o chyornom marshe, M8L8TH – quite possibly on purpose – make it difficult for listeners to follow the usual cop-out strategy of ‘separating the music from the message’. Through its samples, mood and keen compositions, it becomes clear that the music was made to accompany the specific lyrical content at hand. This is “problematic” for those who wish to dismiss the legitimacy of any NSBM record out of hand (e.g. “these ideas are not compatible with this style of music”), because the coherent nature of this work reveals that it is anything but ideology tacked on to a random piece of music for propaganda’s sake. For many, it will be a frightening album, not just because it is music drenched in an ideology that is widely considered to be most undesirable, but because of its claimed “militancy”: through the band’s beliefs, the death, destruction and hatred that have always been identified with black metal become tangible to a point where it is no longer possible to cast them off as quasi-misanthropic fashion accessories for disenfranchised teeny boppers.[3]

However, it is still possible to value this release without buying into the particulars of the ideology. If anything, the band succeeds in generating a work of dark romanticism that reflects accurately the proliferating despair of the Eastern Front nightmare. This is volatile, divisive, but nonetheless fascinating art. No-one ever said it had to be pretty. After all, we cannot reach Heaven without first acknowledging the existence of Hell. And with Saga o chyornom marshe also being musically superior to all the docile discs pushed by the bigger publications over the past years, its legitimacy as an important black metal record only increases.

M8L8TH breathe a veritable lust for war and domination; a hatred that is claimed by many, but practiced by few. This phenomenon is broader than the literality of the band members’ ideology. Right or wrong, it is an unyielding faith against all odds; a desire to lay waste to an expired world. Ultimately, this is what black metal at large should be about if it is to uphold its pretence of rebellion. Black metal’s rage is born from romanticism and desire. It aims to absorb the ugly so that it may one day be transformed into beauty once more, as if it intends to extract pure seeds from a rotten apple. Black metal thus appears as grotesque and irrational; as savage and unrelenting. To many, it is unbearable, despicable, unacceptable. Therefore, those who preach about an inclusive scene while refusing to be confronted with art which has the capability of disgusting them are missing the point. It is highly hypocritical to deny the merit of M8L8TH as a black metal force while announcing countless hacks to be on the vanguard of the genre while they merely adopt black metal in form to exploit it for commercial ends or employ it as a vessel for self-indulgent experiments. It is exactly this consumerist, safe-space, nerfed worldview which already plagues so many layers of Western societies which reduces men to mice. Similarly, potentially exciting, dangerous or even disgusting music is reduced to background noise; to mere lift music for the negatively inclined. Hence why the primary objective of this trend is not to rid the “scene”[4] of “posers”, nor to eliminate the monetary aspect from the equation. The intent to prevent this music from being diluted until it becomes another silly lifestyle gimmick, for this would prevent musicians from making the best art possible. In the specific case of black metal, the absence of this fanaticism, this mania, this godly fire which burns in the heart of only the genre’s finest musicians is what condemns so many bands to be utterly irrelevant and forgettable.

IV. Unyielding faith

What the erosion of firm ideas can lead to on a grand scale is to be witnessed in contemporary Europe. Under attack from all angles, she is too frightened to defend herself. Too frightened, unwilling, or possibly unable, because when the sole aspects of the culture which you vow to protect are not eternal values, but such fashionable, transient phenomena as the Gay Pride and the right for women to wear miniskirts, who is going to respond to your rally cry? When the grand weapon with which you wish to instil fear in your enemies – who, let us remind you, see death as a blessing – consists in stubborn consumerism and prolonged apathy, what exactly are you fighting to protect? When today you bomb the enemy as a public act of revenge, what does it mean that you saw that same enemy as a blessing several years ago, when he was not yet delivering his violent messages to your doorstep? When you refuse to hate those who shot dead your wife, the love of your life, as a worthless piece of flesh who stood between them and their beloved paradise, are you brave, or are you simply a pathetic eunuch who has given up the fight before it had even started? We are told to remain calm and not let our emotions guide us. But is the man who is overwhelmed by emotion to the point of irrationality truly more dangerous, more deluded, than the man who preaches peace, calm and tolerance while his loved ones are being butchered by the numbers?

Art may reflect the society it emerges from in two ways: either by being an extension of its ideals and views, or by engaging them. Anything which restricts itself to form without essence, to mundane platitudes that exist solely to sell a product to a consumer, is an extension of this frail, dying society. Anything which rises above, and indeed engages these literalities with ideals that transcend the here and now – valid or not they may prove in the end – has a chance of surviving when the rotten core from which it sprung has decomposed entirely. Who do you think the enemy will fear more: a soon withering monument to the dead consisting of flowers, candles and peace signs, or a soldier with an unshakable faith who can explain and show why his adversary’s fight is ultimately futile?

Notes:
1. LIFEHACK: replace the word with “civilised” with “cowardly” and a myriad of European masochism will unravel before your very eyes, my friend!
2. Contrary to popular belief, ‘Natzee’ does not refer to a game you play with two 8-sided dice.
3. And while the ethics surrounding listening to politically charged music have oft been discussed, it remains a question to be decided upon at your own discretion. By now, the hordes of useless, unimaginative shills who announce from soapboxes such as MetalSucks, Pitchfork, Noisey and CvltNation that “this is not okay, man” should only encourage you, as being a contrarian is always preferable over bowing down to the whims of these doughy high-horsemen of suburbia.
4. For the record: I do not give 2 shits about any scene.

Author – Jesse Degtyarov, source – “The Black Ivory Tower” magazine 

DIE RADIKALE STIMME

I. Casus belli

Terroristische Angriffe kehren das Schlimmste im Menschen nach außen. Und nein, “das Schlimmste” bezieht sich hier nicht auf vermeintliche Racheakte gegen Moslems, welche von der Journaille, durch  erfundene Geschichten von Übergriffen böser Rassisten – die Mohammed’s Dienerinnen den Schleier vom Kopf reißen – der Öffentlichkeit, vorgegaukelt werden.

Vielmehr haben die paar hundert Todesopfer einer sorglosen Nacht in Paris dazu geführt, dass sich die Zivilisierteren [1] unter uns an die ewige Kraft der Liebe und des Friedens klammern, um sicher durch den aufziehenden Sturm geführt zu werden. Da man ISIS nicht mit unserem Hass “belohnen” möchte. Als “Kumbayas” halten wir in naiver Selbstgefälligkeit gegenseitig Händchen, nachdem wir die Melodie von John Lennon´s “Imagine” gesummt haben – einem Lied, welches über die Zufriedenheit sinniert, mit der wir in einer Welt ohne Grenzen und ohne Religion leben würden. Natürlich liegt hier die Ironie darin begründet, dass genau diese utopische Wahnvorstellung einen Nährboden darstellt, von dem dieser todkranke Kontinent im Moment seine reiche “Ernte” einfährt.

Das Schlimmste sind – wie immer – die Politiker. Die EU-Mafiosi sind verzweifelter denn je und wer kann es ihnen verübeln? In nur wenigen Monaten ist ihnen ihr Vorhaben, Europa unter dem Banner des Neoliberalismus zu vereinen, aufgrund ihrer arroganten Ignoranz – angesichts der fahrlässigen unkontrollierten Einfuhr von Jetset-Migranten – buchstäblich um die Ohren geflogen. Die Probleme nahmen an Fahrt auf, als ihre Unfähigkeit durch eine Gruppe unorganisierter Ganoven bloßgestellt wurde, welche – mit Kalashnikovs bewaffnet – den dreckigsten Vierteln Frankreichs und Belgiens entstiegen sind und – im Gegensatz zu unseren feinen Herrschern – an etwas glauben. Der Kontrollverlust unserer “Machthabenden” wird durch die Tatsache unterstrichen, dass sich Brüssel, die Hauptstadt der Euro-Krake, im Ausnahmezustand befindet. Mit Soldaten und gepanzerten Fahrzeugen, auf den Straßen, wie in einem Kriegsgebiet. Und wie wollen unsere Führer auf das ganze Chaos reagieren? Konsumiert einfach weiter! Lasst euch nicht von euren Gefühlen leiten und konsumiert einfach weiter! Konsumiert mehr als je zuvor! Solange ihr den Terroristen nicht das gebt, was sie wollen.

Wie ich bereits in diesem provokativem Counter-Currents Schreiben erwähnte, verlieren die Europäer den kulturellen Krieg, welcher bereits im Gange ist – egal ob wir es zugeben wollen oder nicht. Da die Jihadisten, die fortwährend unsere Gesellschaft infiltrieren, höheren Werten folgen als dem banalen Alltagstrott, der uns dazu veranlasst jeden Morgen aufzustehen und alles, was wir dem entgegenbringen, ist der bequeme Anspruch an noch mehr Konsum, leerem Gerede über vermeintliche “Freiheit“ und noch mehr Säkularismus. Werte, für die kaum einer von uns zu sterben bereit ist. Hier liegt das Problem: Was unternehmen wir gegen einen Feind, der keine Angst für seinen Glauben zu sterben? Wie halten wir einen Gegner auf, der bereit ist in den sicheren Tod zu marschieren, nur um seine Grundsätze zu unterstreichen? Und weiterhin: Wieso sollten wir uns überhaupt hinter diesen – sogenannten – Patrioten, angehimmelten “Westen“ stellen? Der nichts anderes als die Werte von Amerika und seinen Vasallen verkörpert und uns erst an den Rand des Abgrunds geführt hat? Dass diejenigen, die behaupten, Europa zu repräsentieren, uns zu noch  mehr Konsum auffordern als ob nichts los wäre, ist ein Indikator  für den moralischen Verfall dieses gelobten Westens. Als ob unsere sanften Ablenkungen deren gewaltätigen Idealen was entgegenzusetzen hätten. Als ob man durch das Zusammenraffen von noch mehr Besitz und das “gefällt mir“ drücken bei irgendwelchen Facebook-Schlampen unseren Untergang aufhalten würde. Wenn überhaupt – beschleunigt es ihn noch.

II. Tausend nukleare Scheiterhaufen

Kunst spiegelt die Gesellschaft, aus der sie entstammt, auf zwei Arten wieder: Sie verkörpert ihre Ideale und Ansichten oder sie stellt sich ihnen entgegen. Wenn wir – der Diskussion wegen – uns mit den bekannten kulturellen Ausdrucksformen unter dem Banner der Kunst befassen, ist das bereits erwähnte Stück “Imagine“ ein Paradebeispiel dieser Kategorie. Es ist eine Verkündung der Ideale der 1968er Protestgeneration, deren Mitglieder mittlerweile diverse Posten in der Politik, an Akademien sowie anderen Schichten des öffentlichen Lebens bezogen haben. Sie haben reifere Formen ihrer alten Hippiefantasien entwickelt und sie dazu benutzt, die westliche Welt zu schaffen wie wir sie heute kennen: Säkular, ohne Grenzen, oberflächlich und – ironischerweise – materialistisch; der Materialismus gegen den sich die Hippies immer gestellt haben ist unter ihrer Schirmherrschaft prächtig gediehen. Letztendlich liebt der Kommerz nicht mehr als Marktlücken und es dauerte nicht lange bis Moral und Identität zu Gütern verkamen, die man kaufen oder verkaufen konnte: Du bist was du kaufst! Auch wenn “Imagine“ als Protestlied verstanden wird, ist es tatsächlich der passende Soundtrack unserer Zeit.

“Es ist keine schlechte Idee, die Frontlinien der Schlacht neu zu definieren.”

In den Kreisen, in denen er aktuell veröffentlicht wird, sind viele der Meinung sich einreden zu müssen, dass Black Metal irgendwie eine musikalische Revolte gegen die sekuläre, materialistische Weltanschauung darstellt, welche uns -löffelweise- durch die heutige Popkultur gefüttert wird. Das lässt sich heutzutage schwer glauben, angesichts diverser Künstler, welche ihr rebellisches Image als Marktstrategie nutzen, um frustrierten Teenagern das Geld aus der Tasche zu ziehen. Ihre konstante Anbetung von Tod, Terror und Hass sind nicht deswegen beliebt, weil das „Zielpublikum“ – um das angemessene Marktwirtschaftliche Wort zu nutzen – Tod, Terror und Hass beführwortet, sondern weil generische Misanthropie eine harmlose und leicht zugängliche Quelle für jugendliches (und jetzt auch für 20-Jährige und aufsteigend) Gepose darstellt. Das alles nimmt eine Form der Rebellion an, wegen der kaum jemand -missbilligend- die Stirn runzelt. Ganz im Gegensatz: Es wird gutheißend in Kauf genommen. Da das alles dem bekannten Stereotyp eines Jugendlichen entspricht, der alles und jeden hasst und mit verschränkten Armen im abgedunkelten Zimmer sitzt und sich böse “dunkle“ Musik anhört. Schaut man sich Bands wie Dark Funeral und Dimmu Borgir an, scheint Black Metal weniger eine künstlerische Revolte darzustellen, sondern vielmehr eine beiläufige Ausdrucksform diverser Selbstzweifel zu sein. Es ist nur eine Phase, Schätzchen.

III. Die Saga des schwarzen Marsches

Unter den wenigen Bands des Genres, welche es noch schaffen einem größeren Publikum ein unangenehmes Gefühl zu bereiten, hat eine auffällige Anzahl (angebliche) Verbindungen zur rechten Szene. Das hat mit der Tatsache zu tun, dass vermeintliche “Natzees“ [2]  noch immer als die unangefochtenen bösen Jungs dieser Tage gelten, da es heutzutage normal geworden ist, durch politische Unkorrektheit anzuecken. Für den Black Metal bedeutet dies, dass -abgesehen von ein paar ernsthaften sogenannten “NSBM“ Bands- viele Bands sich mit rechtsradikalen Symbolen profilieren, weil sie eines der wenigen Werkzeuge sind, mit denen man Trittbrettfahrer und subkulturelle Touristen bei der Stange hält. Aufgrund der fortschreitenden Verwässerung dürfte es keine schlechte Idee sein die Frontlinien der Schlacht neu zu ziehen und sei es nur, um neue Perspektiven, abseits der Schizophrenie neuer Trends und Marktideen zu bekommen.

Als Band, welche kein Geheimnis um ihre politische Ausrichtung macht, haben sich M8L8TH mit ihrem selbstkreierten “Militant Black Metal“, unter dem Schleier verborgener Aktivitäten, ihren Weg nach vorne gebahnt. Während ihrer 13-jährigen Karriere haben sie sich von einem rohen, obskuren Black Metal Projekt zu einer bekannten Band entwickelt, die kein Blatt vor den Mund nimmt. Speziell mit ihrem letzten Vollalbum Saga o chyornom marshe (DE: ‘Die Saga des schwarzen Marsches’) beweisen sie, dass sie mit ihren ergeizigen Kompositionen, der sauberen Spielweise und der perfekten Balance verschiedener Gesangsstile, zu den technisch erfahrensten Bands im Genre gehören. Es ist jedoch nicht überraschend, dass aufgrund der politischen Ideologie der Band, nicht jeder von dieser Veröffentlichung Wind bekommen hat. Das ist eine Schande denn  Saga o chyornom marshe bringt schlechte Neuigkeiten für die unwissenden Schwachköpfe, welche ihr Mantra herunterbeten, dass 95% des NSBM Müll ist. Als ob das nicht auf jedes Untergenre im Metal zutreffen würde.

Saga o chyornom marshe kann man als Konzeptalbum verstehen, wobei sich die Titelgebung „Marsch“ auf die Deutsche Invasion sowie die Niederlage gegen die Sowjetunion während des zweiten Weltkrieges bezieht. Angesichts der Tatsache, dass die Band ein glühender Verehrer des Nationalsozialismus ist, verwundert es nicht, dass die erste Hälfte des Albums voranstürmt und M8L8TH die aggressive Startphase von Operation Barbarossa umschreibt, bei der die Deutschen auf ihrem Weg nach Moskau mit jeglichen Widerstand den Boden aufgewischt haben. Um die Stücke besser zusammenzuknüpfen gibt es nach jedem Lied 1-2 minütige Zwischenspiele, bei denen Schüsse, Explosionen und Gefechtslärm zu hören sind.

Auf der Hälfte des Albums erreicht die Euphorie mit dem Stück “Slyozy oceni” (“Tränen des Herbstes”) ihren Höchststand. Boshaft und zornig entfesselt dieses Lied einen großflächigen Angriff bei dem sich das Können der Band voll entfaltet. Der Bass, welcher Genreunüblich gut wahrnehmbar und melodisch spielt, verschmilzt mit dem Schlagzeug, zu einer perfekten Grundlage für die Gitarrensolos, welche wie Energieblitze hervorschießen sobald sich der Gesang zurückzieht. Die erste Hälfte des Liedes wird von Alexandr´s Klargesang getragen und Alexey´s Vikernesartiger Heulgesang fügt dem Ganzen eine Intensität hinzu, welche eine militante Stimmung erzeugt, auf die sich die Band beruft.

Wenn sich die Geschichte, auf der das Album aufbaut, dem Ende zuneigt, bekommt die Musik einen gediegeneren Ton und die anfängliche Kampfeslust verflüchtigt sich. Während sich die Spannung mit jedem Lied aufbaut, geht der Erzählstrang dazu über, den katastrophalen Rückzug der frierenden und hungernden Deutschen in ihre Heimat und die dort wartende Niederlage zu thematisieren. Im letzten Stück “Vsadnik s kopem ledyanym” (“Reiter mit dem eiskalten Speer”), vermischen sich Verzweiflung und Stolz als Alexandr die Niederlage beklagt, aber auch die Wiederauferstehung seiner Ideale verkündet. Somit wird die Erkenntnis, dass alles verloren ist, zum Ausgangspunkt einer neuen Hoffnung.

“Niemand hat gesagt, dass es schön zu sein hat.”

Mit “Saga o chyornom marshe” haben es M8L8TH – vermutlich mit blanker Absicht –  dem Hörer gänzlich unmöglich gemacht, der gewöhnlichen Ausweichstrategie nachzugehen, “Das Musikalische vom Inhalt zu trennen“. Aufgrund ihrer Stimmung, den Einspielern und ihrer Kompositionen ist es klar, dass die Musik dazu erschaffen wurde, mit dem Inhalt der Texte zu verschmelzen. Damit wird es für diejenigen “problematisch“, welche sich zurecht reden, dass NSBM nicht legitim ist (“Dieses Gedankengut ist ja nicht kompatibel mit dieser Art Musik“), da die einheitliche Art dieses Albums das Vorurteil widerlegt, dass man ideoligische Inhalte zu Propagandazwecken an irgendwelche Musik heftet. Für einige wird es sich um ein furchteinflößendes Album handeln. Nicht nur, weil die Musik mit einer Ideologie durchwirkt ist, welche bei vielen unerwünscht ist, sondern weil sie “militant“ ist. Der Glauben der Band besagt, dass Tod, Zerstörung und Hass zwar schon immer ein Bestandteil des Black Metal waren, aber nun der Punkt erreicht ist, bei dem man diese Themen nicht mehr als quasi “misanthropische Modeerscheinungen” für Jugendliche, beiseite wischen kann. [3]

Dennoch ist es möglich sich diese Veröffentlichung anzuhören, ohne sich mit der Ideologie dahinter zu befassen. Vor allem, da es der Band gelungen ist, ein Werk dunkelster Romantik zu erschaffen, welche präzise den Albtraum der Ostfront widerspiegelt. Das ist eine flüchtige, aber trotzdem faszinierende Kunst. Keiner hat gesagt, dass es schön zu sein hat. Letztendlich können wir nicht in den Himmel aufsteigen, ohne vorher die Hölle erlebt zu haben. Und da  Saga o chyornom marshe auch musikalisch allen großen Veröffentlichungen der letzten Jahre überlegen ist, steigert das die Legitimität dieses Black Metal Albums noch weiter.

M8L8TH sind durchsetzt von der gefestigten Ideologie der Bandmitglieder und einer beständigen Gier nach Krieg und Dominanz. Einem Hass, den sich viele zuschreiben, aber nur wenige Ausleben. Richtig oder falsch – ein unnachgiebiger Glaube gegen alle Widerstände. Die Leidenschaft, eine Welt, deren Zeit abgelaufen ist, mit Zerstörung zu überziehen. Das ist es was Black Metal darstellen sollte wenn er dem Anspruch einer Rebellion gerecht bleiben möchte. Der Zorn des Black Metal entspringt seiner Romantik und Leidenschaft. Er zielt darauf ab, das Widerliche zu absorbieren und daraus etwas schönes entstehen zu lassen, als wenn man die reinen Samen aus einem verfaulten Apfel extrahiert. Black Metal mag grotesk und irrational und für viele als “nicht vertretbar” erscheinen. Die Leute, die über die Exklusivität dieser Szene schwadronieren, während sie sich weigern, sich mit den von ihnen unerwünschten Strömungen zu befassen, haben den Kerninhalt nicht begriffen. Es ist blanke Heuchelei M8L8TH nicht als Black Metal Band anzuerkennen, während man zahllosen Schauspieltruppen, deren einzige Leistung daraus besteht, sich des Black Metal angenommen zu haben, um ihn kommerziel auszunutzen, als Vorreiter dieser Musik betitelt. Das alles spiegelt die konsumorientierte, abgesicherte Weltanschaung wider, welche sich wie eine Seuche in der westlichen Gesellschaft breitgemacht und Männer in Mäuse verwandelt hat. Es ist nicht einmal der Anspruch gegeben diese “Szene“ [4] von den ganzen “Posern“ zu befreien oder gar den ganzen Geldaspekt zu beseitigen. Der Anspruch sollte jedoch sein, dass die Musiker ihr bestmögliches geben, um eine Verwässerung zu verhindern, die dazu führt, dass alles zu einem weiteren Lifestyle-Accessoires verkommt. Im speziellen Fall des Black Metal ist es das Nichtvorhandensein dieses Fanatismus, dieses Wahns, dieses Göttlichen Feuers im Herzen. Ein Umstand, der viele Bands zu irrelevanten Showeinlagen verkommen lässt.

IV. Unnachgiebiger Glaube

Zu was der Verfall gefestigter Ideale führen kann, erleben wir momentan im großen Maßstab im heutigen Europa. Von allen Seiten angegriffen hat es Angst, sich zu verteidigen. Zu große Angst, nicht willens oder vermutlich unfähig, da die zu schützenden Kultur nicht aus alten Werten besteht sondern auf Modetrends und flüchtigen Erscheinungen, wie Gay Pride und dem Recht, dass Frauen Miniröcke tragen dürfen. Wer soll dem Ruf zu den Waffen folgen? Wenn die Waffe, mit der man den Gegner einschüchtern möchte – welcher den Tot als Segen empfindet – aus sturem Konsum und  fortwährender Apathie besteht. Für was genau will man dann eigentlich kämpfen? Wenn man den Feind heute in einem Akt der öffentlichen Rache bombardiert. Was bedeutet es schon, wenn du dem selben Gegner vor Jahren, als er noch nicht die Gewalt an deine Haustür getragen hat, deinen Segen erteilt hast? Wenn du dich weigerst, diejenigen zu hassen, die deine Frau erschossen haben, die Liebe deines Lebens, wie ein wertloses Stück Fleisch, das zwischen ihnen und ihrem Paradies gestanden hat. Bist du dann mutig oder bist du nur ein kleingeistiger Eunuch, der den Kampf aufgegeben hat bevor er überhaupt begonnen hat? Uns wird also gesagt, wir sollen uns beruhigen und nicht von unseren Gefühlen leiten lassen? Aber ist nicht der, der sich von seinen Gefühlen überwältigen lässt, gefährlicher als derjenige, der Frieden und Toleranz predigt, wenn seine geliebten Mitmenschen abgeschlachtet werden?

Kunst spiegelt die Gesellschaft, aus der sie entstammt, auf zwei Arten wider: Sie verkörpert ihre Ideale und Ansichten oder sie stellt sich ihnen entgegen. Alles was auf Oberflächlichkeiten aufbaut und nur existiert, um dem Konsumenten zu bedienen, ist ein Produkt dieser sterbenden Gesellschaft. Alles was auf Idealen aufbaut, die das Hier und Jetzt beeinflussen – egal ob gültig oder nicht, das wird sich am Ende zeigen – hat eine Chance den verfaulten Kern zu überleben, in dem es gewachsen ist. Was glaubst du, fürchtet der Feind mehr? Ein kurzzeitiges Denkmal für die Toten, welches aus Blumen, Kerzen und Friedensgesang besteht oder einen Soldaten mit unerschütterlichen Glauben, der dem Feind die Sinnlosigkeit seines Kampfes aufzeigt?

Fußnoten:
1. LIFEHACK: tausche das Wort “zivilisiert“ mit “feige“ aus und der Europäische Masochismus entfaltet sich direkt vor deinen Augen, mein Freund.
2. Entgegen des beliebten Glaubens hat “Natzee“ nichts mit einem Würfelspiel zu tun, welches man mit einem 8-seitigen Würfel spielt
3. Und während man den ethischen Aspekt politischer Musik oft diskutiert, ist es eine Frage deiner persönlichen Entscheidung. Gerade heute sollten dich diese nutzlosen Meinungen von Schmierblättern wie MetalSucks, Pitchfork, Noisey and CvltNation mit ihrem “das ist nicht okay, man” dazu anhalten dir bewusst zu sein, dass es mehr Sinn macht, sich konträr zu verhalten als vor diesen Jammerlappen auf die Knie zu fallen.
4. Nur zur Info: Jegliche Szenen interessieren mich einen Dreck.

Autor – Jesse Degtyarov, Veröffentlicht im – “The Black Ivory Tower” Magazin, Deutsche Übersetzung – Herr Sargnagel

FacebookVKTwitterTumblrShare
Copyright © Militant Zone 2017